Mitteldeutscher Orgelbau A. Voigt GmbH

TRADITION

Als Orgelbauer arbeiten wir heute mit einer Tradition seit 1855 in der sächsisch mitteldeutschen Orgellandschaft. Im Kur- und Heilbad Bad Liebenwerda entstehen diese königlichen Instrumente - in der Region zwischen der "Bach-" und "Reger- "Stadt Leipzig im Westen, der Kulturstadt Dresden im Süden und der Lutherstadt Wittenberg im Norden inspiriert der Geist der Vergangenheit zu neuen Ideen und künstlerischer Vielfalt. Seit mehreren Generationen sind prak- tizierende Musiker und Organisten mit langjähriger Ausbildung und Berufser- fahrung in der Firmenleitung und geben den Instrumenten ihren eigenen Ausdruck.

DIMENSION

Die Intonation gehört zu den besonderen künstlerischen Dimensionen, die vor allem am Aufstellungsort der Orgel von zwei bis drei Intonateuren unserer Firma mit großer Gewissenhaftigkeit ausgeführt werden. Mit hohem Aufwand wird der Klang und die musikalische Funktion aller Register- und Einzelchöre auch nach der Intonation vom Spieltisch und im Raum kontrolliert. Die Erfahrung unserer Organisten ist dabei von großer Bedeutung.

KONSTRUKTION

Umfangreiche Restaurierungssarbeiten an wertvollen historischen Instrumenten gehören seit langem zu unseren Auf- gaben. Die Erfahrungen aus dem Umgang und der detailgerechten Rekonstruktion fließen immer wieder bei der Fertigung in die Instrumente ein.    Auch wenn die Orgel über viele Jahr- hunderte Entwicklung zu immer neuen Höhepunkten avancierte, bleibt sie aus unserer Sicht ein weiter zu vervollkomm- nendes Werk. In diesem Sinn arbeiten wir ständig an neuen Entwicklungen. Grundvoraussetzung bleibt, das Wesen der "klassischen" Orgel nicht zu ver- ändern, wohl aber - wie seit Jahrhun- derten zuvor - weiterzuentwickeln.

PHILOSOPHIE

AUSWAHL UNSERER ORGELN

REFERENZEN REFERENZEN

RESTAURIERUNGEN

Burg Ref. Kirche - II/15 Beindersheim Kath. Kirche - II/19 Bucha Ev.-Luth. Kirche - II/16 Hohenstein/Ernstthal Ev. Kirche - St. Christophori - III/59 Magdala Ev. Kirche - II/19 Kagendorf - I/9 Löhsten Ev. Kirche - I/8 Meißen St Afra-Kirche - II/34 Neußen Ev. Kirche - II/8 Oppelhain Ev. Kirche - II/8 Torgau Neuapost. - II/16 Weilar Ev. Kirche - I/12 weitere… (sortiert nach Epochen)
             

ZUR ZEIT IN ARBEIT

Kirchhain Ev. Kirche - III/33 Schlieben Ev. Kirche - II/27 Walldorf Ev. Kirche - II/19 Leipzig-Lindenau - III/43 Magdeburg Ev. Kirche St. Gertrauden - III/37 Pretzier - II/13 Wolfsburg St. Christophorus - III/58 Großthiemig Ev. Kirche - II/17 Braunschweig Ev.-luth. St. Andreas-Kirche - II/30 mehr…
DIE ORGEL Immaterielles Kulturerbe der UNESCO  Königin der Instrumente  Meisterwerke, die Generationen und Epochen überdauern.
         

NEUE ORGELN

Camburg - III/43 Ahlsdorf - II/10 Freital-Deuben Ev. luth. Kirche - II/30 Finsterwalde Kath. Kirche  - II/18 Röhrsdorf Ev. Kirche - II/20 Fulda Ev. Kirche Bonhoeffer- Haus - II/15 Petzow Dorfkirche - II/12 Pirna Kath. Klosterkirche - II/14 Bad Liebenwerda - II/8 Birstein Ev. Kirche - II/23 weitere …

REFERENZ-BROSCHÜREN

Die große Kunst, Orgeln zu bauen, besteht in der Synthese aus hervorragenden Handwerkern, Technikern und Künstlern. Sie entwickeln die Visionen - der Konstrukteur läßt sie zu einer architektonischen Plastik wachesen - der Handwerker erschafft das Werk und schließlich bringt es der Musiker in der Intonation zu seiner Vollendung. Erst durch diese Einheit wird eine Orgel zu einem wirklichen Kunstwerk. (Dr. phil. Markus Voigt)
           IMPRESSUM IMPRESSUM KONTAKT KONTAKT
START GESCHICHTE REFERENZEN
START
START START
GESCHICHTE GESCHICHTE
REFERENZEN REFERENZEN